Frühjahrsputz – Wer logisch putzt, ist schneller fertig.

Frühlingsanfang mit Schneeglöckchen

Schon die alten Perser kannten ihn – den berüchtigten Frühjahrsputz.

Zum “Noruz”, dem altpersischen Neujahrsfest, welches am Beginn des astronomischen Frühlings stattfand (zwischen dem 19. Und 21. März), wurde das Eigenheim traditionell tiefengereinigt.

Auch den Römern war das große Putzen zum Jahresanfang nicht unbekannt: Der Wortursprung des Monats Februar kommt nämlich aus dem Lateinischen  “februare”, was übersetzt “reinigen” bedeutet, da der Monat nach der römischen rituellen Reinigungsfeier “Februa” benannt wurde.

Dennoch – obwohl der Frühjahrsputz auf eine lange Geschichte zurückblicken kann, haben ihn vermutlich weder die Perser, noch die Römer wirklich gern gemacht. Und daran hat sich bis heute sicherlich nicht viel geändert. Trotz modernen Helfern wie Staubsauger & Co. kann ein solcher Großputz je nach Haushalt auch zwei Tage dauern.

Mit unserer effizienten Schritt-für-Schritt-Anleitung geht das immerhin einfacher: Denn mit ein wenig System hier und dort kann man selbst beim Frühjahrsputz einiges an Zeit und Aufwand sparen.

Wenn die Perser und Römer das nur gewusst hätten!

Frühjahrsputz planen ist die halbe Miete.

Frühjahrsputz planen

Zunächst sollte ein Arbeitsplan mit den einzelnen Räumen und den jeweiligen Aufgaben erstellt werden.

Für jeden Raum und Aufgabe wird eine realistische Zeiteinteilung vorgenommen: Wichtig ist zu beachten, wie viel Zeit pro Tag für den Frühjahrsputz zur Verfügung steht. Pausen und anderweitige Aufgaben wie die Nahrungszubereitung müssen dazugerechnet werden.

Durchschnittlich braucht man eine Viertelstunde für die Reinigung eines Fensters – das Ausputzen der Küchenschränke kann dagegen bis zu einem halben Tag einnehmen. Falls Sie einem festen Zeitplan folgen müssen oder unter Zeitdruck stehen, empfiehlt es sich die geschätzte Zeit mit dem Faktor 1,5 zu multiplizieren: So bleibt ein Puffer für Verzögerungen.

Als Letztes wird eine Reihenfolge für die Abarbeitung festgelegt: Die Abarbeitung der Räume kann nach den eigenen Vorlieben ausgelegt werden, während sich eine allgemeine Vorgehensweise innerhalb der Räumlichkeiten empfiehlt:

Von oben nach unten putzen, damit der Schmutz nach unten fällt und zuletzt mit der Bodenreinigung entfernt wird. So macht es um Beispiel mehr Sinn, zuerst zu entrümpeln, dann die Fenster zu putzen und Staub zu wischen und danach erst zu Staubsaugen.
Katze ist aufgeräumt.

Schritt 1: Platz für den Frühjahrsputz

Als Erstes werden in der gesamten Wohnung alle Gegenstände aufgeräumt, die dort nicht hingehören:

Herumliegende Bücher können wieder an ihren Platz und ausgediente Zeitungen und Magazine entsorgt werden. Spielzeug wird von seinen Besitzern zurück auf die Regale oder in Kisten geräumt. Schmutzige Kleidung kommt in den Wäschekorb und saubere in den Kleiderschrank.

Während Sie die Wohnflächen frei räumen und somit die Vorarbeit für den eigentlichen Großputz machen, können Sie die Gelegenheit dazu nutzen, um ausgediente oder überflüssige Möbel und Gegenstände zu entsorgen oder zumindest in den Keller umzudisponieren.

Fensterreinigung beim Frühjahrsputz

Schritt 2: Fenster und Gardinen als Erstes

Mit dem Staub des Vorjahres verhangene Gardinen wirken farblos und können sogar eine Hausstauballergie verschlimmern.

Deshalb einfach vor der Fensterreinigung abhängen und bei niedrigen Temperaturen wie 30 °C sowie einer sehr geringen Schleuderzahl von 400 bis maximal 800 Umdrehungen waschen. Wichtig ist allerdings, zuvor Einzelteile wie Haken oder Gewichte zu entfernen, da diese die Waschmaschine beschädigen können.

Sind die Gardinen darüber hinaus vergilbt oder mit einem Grauschleier bedeckt, hilft Backpulver. Dazu reicht ein halbes Päckchen, das zum Hauptwaschgang in die Waschmaschine gegeben wird.

Für die Fensterreinigung ist ein teurer Glasreiniger – zumindest für private Haushalte – im Grunde überflüssig: Ein Gemisch aus fünf Litern Wasser sowie ein paar Tropfen haushaltsübliches Spülmittel und etwas Spiritus ist für dafür bestens geeignet.

Zuerst wird das Reinigungsmittel auf den Fenstern verteilt und anschließend mit einem Gummiabzieher mühelos abgestreift. Wer es flink wie unsere Reinigungsprofis machen möchte, zieht den Abzieher in Wellenlinien von links nach rechts die Scheibe herunter.

Wenn dabei dennoch Schlieren entstehen, könne diese mit einem trockenen Mikrofasertuch entfernt werden. Dabei ist jedoch zu beachten, dass ein Tuch verwendet wird, dass noch nie gewaschen wurde, da selbst nach einmaligem Waschen Fusseln auf der Scheibe haften bleiben.

Reinigungsmittel für den Frühjahrsputz

Schritt 3: Staub wischen

Um den winterlichen Grautönen an den Kragen zu gehen, werden mit einem feuchten Lappen die Farben unter der Staubschicht erweckt: Dazu werden Regale von oben nach unten ausgewischt, damit der Schmutz von oben auf die unteren Ebenen fällt.

Auch das Innenleben muss daran glauben: Schubladen werden entrümpelt sowie ausgewischt und auch Zimmerpflanzen freuen sich über eine Dusche mit dem Pflanzensprüher, der ihre Blätter vom Staub befreit.

Für Monitore oder Fernsehbildschirme sollte wiederum ein Spezialreiniger verwendet werden.

Beim Frühjahrsputz sollten die Böden als Letztes gewischt werden.

Schritt 4: Böden als Letztes

Als Letztes sollten die Böden gereinigt werden, so dass der Schmutz von den Schritten 1 – 3, der auf dem Boden gelandet ist, in diesem Zug entfernt werden kann.

Beginnend in den Ecken werden nun die Teppiche gesaugt und glatte Böden nebelfeucht (nicht nass!) gewischt, da sich Bodenbeläge wie Dielenböden, Laminat oder Parkettholz bei zu viel Feuchtigkeit verziehen oder aufquellen können.

Küche mit Nahrungsmitteln

Schritt 5: Küche und Bad –  bitte separat

Küche und Badezimmer sollten erst nach Beendigung der Putzarbeiten in den Wohnräumen gereinigt werden, da sie währenddessen zum Auswechseln des Wassers etc. verwendet werden und somit häufig in Kontakt mit dem Schmutz stehen. Dadurch lohnt sich die eigentliche Reinigung dieser Räume erst danach.

Auch hier sollte nach dem Prinzip: „von oben nach unten“ vorgegangen werden, damit der Schmutz von höheren Ebenen auf dem Boden landet.

Zunächst werden Schränke von innen gereinigt; danach von außen, so wie alle Arbeitsflächen und Fliesen.

Vor allem in der Küche sollte auf die Wahl der passenden Reinigungsmittel geachtet werden: Bei leichten Verschmutzungen reicht ein gewöhnlicher Allzweckreiniger, hartnäckige Fettverschmutzungen lassen sich mit alkalischen Küchenreinigern deutlich besser entfernen.

Zum Schluss ist der Küchenboden an der Reihe.

Badreinigung beim frühjahrsputz

Schritt 6: Bakterien bleiben im Badezimmer

Zunächst werden Badewanne, Waschbecken und Toilette mit einem leichten Scheuermittel gereinigt. Damit Bakterien nicht in der restlichen Wohnung verbreitet werden, sollte der Lappen nach der WC-Reinigung sofort entsorgt werden.

Wenn Kalk ein Problem ist, helfen spezielle Badreiniger mit kalklösenden Stoffen oder Hausmittel wie Zitronensaft, mit dem die betroffenen Flächen eingerieben werden.

Putzbesen

Schritt 7: Finaler Flur

Zu guter Letzt wird der Flur samt Haustür gereinigt, gewischt und gesaugt.

Nun strahlt Ihr gesamtes Zuhause in frühlingsfrischem Glanz!

Feierabendbier

Schritt 8: Sich selbst loben

Der Frühjahrsputz ist harte körperliche Arbeit.

Nach Beendigung empfiehlt es sich, sein Werk in Ruhe zu betrachten und sich gegebenenfalls mit einem Gläschen Wein oder Stück Kuchen selbst zu belohnen (da dies bekanntlich eh kein anderer tut…).

Marienkäfer krabbelt auf Grashalm, welcher mit Tau bedeckt ist.

Spezialtipps für den Frühjahrsputz

Frau föhnt sich voll weg.

Heizungsstaub einfach weggeföhnt

Solange Sie nicht ausgerechnet an einer Hausstauballergie leiden, können Sie sich bei der Heizungsreinigung mit einem Föhn behelfen:

Dazu ein feuchtes Tuch unter den Heizkörper legen und den Staub mit dem Föhn von oben nach unten wegblasen. Der Staub wird dann von dem feuchten Tuch aufgefangen.

Eine ausführliche Anleitung zur Heizungsreinigung finden Sie hier.

Polstermöbel Reinigung

Polstermöbel nicht vergessen

Der Frühjahrsputz ist eine gute Gelegenheit, um Sesseln und Sofas einen neuen Anstrich zu verpassen.

Mit der Polsterdüse des Staubsaugers lassen sich Polstermöbel oberflächlich von Schmutz und Staub befreien, für eine Tiefenreinigung sollten die Polster allerdings abgenommen und gewaschen werden. Dabei sollte man auf jeden Fall auf die Herstelleranweisung achten.

Auf der Website der Dampfwäscherei C. Feiertag GmbH & Co. finden Sie eine ausführliche Erklärung der Pflegesymbole für Textilien.

Vorsicht bei Veloursleder:

Um Streifenbildung zu vermeiden, sollte mit reduzierter Staubsaugerleistung sowie in Strichrichtung gearbeitet werden. Abbürsten funktioniert dabei ebenfalls in Strichrichtung, jedoch nur mit einer weichen Bürste.

empfindlicher Parkettboden

Margarine für Hochglanz

Dunkle Schuhstreifen auf PVC-, Linoleum-, Laminat- und Steinböden können Einem den Anblick vermiesen, doch mit Margarine & Co. kriegen diese schnell ihr Fett weg!

Dazu ein wenig Margarine auf das Putztuch geben und auf dem Streifen verreiben – durch das Fett lassen sich dieser nun ganz einfach entfernen. Bei leichten Verschmutzungen kann auch ein Radiergummi verwendet werden.