Terrassenpflege im Herbst

Die Terrasse (oder auch der Balkon) lässt sich optimal im Herbst reinigen. Es ist der beste Zeitpunkt das lästige Unkraut, die Topfabdrücke und andere Verfärbungen vor dem Wintereinbruch zu entfernen.
Denn danach ist es nur noch sehr schwer, die ganzen Rückstände zu entfernen, da diese sich über den Winter gemein festsetzen.

Terrasse

Wir geben euch Ratschläge, wie die Pflege eurer Terrasse in 3 Schritten erledigt ist!

Schritt 1: Die Unkrautentfernung

Vor der eigentlichen Reinigung, muss zunächst das lästige Unkraut entfernt werden. Das kann man zum Einen- ganz altmodisch- mit dem Fugenkratzer erledigen. Zwar ist diese Methode sehr zeitaufwendig und mühsam, jedoch auch die gründlichste, da dadurch auch die Wurzeln entfernt werden.
Wer es lieber schneller mag und nicht so viel Zeit aufwenden möchte oder kann, greift zum Abflammgerät. Hier wird das Unkraut schnell und einfach verbrannt. Jedoch sollte man danach sauber zusammenkehren, da sonst die Rückstände sich in den Fugen verbreiten und zu Humus verfallen. Und das wiederum führt zu neuem Unkraut.
Also: Ob mühsam oder schnell- Hauptsache gründlich!

Schritt 2: Die Reinigung

Was natürlich sehr nahegelegt sei, ist die Reinigung mit umweltfreundlichen Reinigungsmitteln. Mit diesen sollte man möglichst sparsam umgehen und bitte auch auf die richtige Dosierung (welche der Hersteller vorgibt) achten. Von chemischen Reinigungsmitteln sollte man sich so oder so in Acht nehmen, da diese auch meistens verboten sind.
So hält man sich vielleicht an die Haushaltstipps von Mami, welche man wie folgt verwenden kann:
– Betonböden: Essig + Wasser
– Holzböden: Waschsoda, Speisestärke und Wasser
– Rostentfernung: heißes Wasser + Zitronensaft
Aber auch hier kann man schnell und einfach zum Hochdruckreiniger greifen.

Putzeimer

Schritt 3: Die Oberflächenreinigung

Nach der eigentlichen Reinigung sollte man nicht die vorsorgliche Pflege vergessen! Häufig kommt es vor, dass viele Böden anfangen auszutrocknen oder zu faulen. Lieber noch einen letzten Schritt, doch dafür kann man dann ganz entspannt nach dem Winter sich rauslegen.
Ein paar kurze, einfache Tipps für folgende Böden:
– Steinböden: Mit Sand oder Erde auffüllen (schützt vor Unkrautsamen)
– Holzböden: Mit entsprechendem Öl behandeln (Schutz vor Fäulnispilzen)
– Naturstein: spezifische Versiegelungen/ Beschichtungen